Cosmin Haias
Mütter essen Mütter

Breastfeeding A.N.A.F. – How much and how often? 

Installation, Polycarbonatplatten

Screenshot 2019-05-03 19.50.27.png

Mütter essen Mütter 

"Mütter essen Mütter -  gebaut aus überlappende Plexiglasplatten mit Brustwarzen einer Sau, die 2019 zu Weihnachten geschlachtet wurde (eine der blutigsten christlichen Traditionen). Die Lederstücke sind durch einem schwarzen Stift pfadweise miteinander verbunden. Die Arbeit ist eine Hommage an eine junge Mutter einer anderen Art, eine Art, deren Zweck und Endziel von der Menschheit missbraucht wurde, um das häufigste und mächtigste Laster, das Vergnügen des Geschmacks, zu befriedigen.

 

Die Versteifung der Welt in einem traditionalistischen Kulturklima, das Fortbestehen des Spezien und anthropozentrische Diskurses, betonen nur die Schwächen und Laster der Menschheit. Wenn uns nicht gelingt unsere moralische Leere zu erkennen, werden wir nichts weiter als lasterhafte Sterbliche sein, eingebildete Götter die getrieben von einer illusorischen Erlösung, Milliarden geopferter Seelen ein paar Monate elenden Lebens schenken und dabei den so genannten "humaine killing" predigen."

Cosmin Haias

Breastfeeding A.N.A.F. – How much and how often?

" A.N.A.F. stillen- Wie viel und wie oft?"- ist eine kollektive Installation, in der einige

Kinder im Alter zwischen 1 und 10 Jahren auf den schwarzen, von der Nationalen Agentur für

Finanzverwaltung versendeten Briefumschlägen, zeichneten und diese farbig bemalten.

Dadurch verwandelten sie dieses anachronistische, nüchterne und monochrome

Kommunikationsinstrument mit offiziellem Aussehen und Erscheinungsbild in ein Farbenspiel,

welches durch freie, ungelernte und spontane Zeichnungen, die charakteristisch für das Alter

der Unschuld sind und durch die Identität der Kleinen repräsentiert wird.

Das Akronym A.N.A.F. (Nationale Agentur für Finanzverwaltung) ist die rumänische

Behörde, die sich mit der Erhebung von Steuern und Abgaben befasst, vergleichbar mit dem

I.R.S. (Internal Revenue Service) in den USA oder dem Finanzamt in Deutschland.

Im Gegensatz zu den Steuererhebungsbehörden in Industrieländern ist die ANAF nach

wie vor eine viel zu wenig digitalisierte Institution, deren grundlegende Methode zur

Anschauung, Dokumentation und Darstellung von Daten nur die veraltete Form des banalen

Blattes Papier kennt. Fehler bei der Berechnung, Registrierung, Erfassung von Steuern oder

Schulden sind häufig. Der einzige Weg wie der Durchschnittsbürger einen Widerruf zum

Ausdruck bringen kann, ist das persönliche, unterwürfige Erscheinen an einem Schalter

begleitet von endlosen Diskussionen, einzig möglich zwischen zwei Personen, die eine sitzt

und die andere steht.

Das gleiche Unbehagen bei der physischen Präsenz ist erforderlich, wenn ANAF den

Steuerzahler über das Bestehen einer Schuld von 1 Euro informiert, begleitet von dieser

Vorladung und der Androhung der Vollstreckung, die manchmal leider in schwerwiegenden

sozialen Fällen endet.

Währenddessen all dies geschieht, verliert Rumänien durch Steuerhinterziehung,

Erschleichung von Leistungen schwerer verurteilter Krimineller oder auch der entgangenen

Mehrwertsteuereinnahmen jährlich Milliarden an Euro.

Die Identitäten der in der Arbeit erwähnten kleinen Künstler, für die das Stillen eine

frische Erinnerung ist, und die Identität einer Institution, die durch das dazugehörige Akronym

wiedererkannt wird, das sich noch im Entwicklungsstadium eines gestillten Säuglings befindet,

ist weit davon entfernt, Verantwortung oder das Konzept einer starken Institution zu

übernehmen. Sie bauen einen ironischen Ansatz antagonistischer Kontexte auf, von denen einer

durch Unschuld gekennzeichnet und der andere durch die Umwelt geprägt ist, die einer

anständigen Existenz feindlich gegenüberstehen, die für Gesellschaften charakteristisch sind,

in denen Politik über dem allgemeinen Interesse steht.

Die Frage bleibt also: A.N.A.F. stillen- Wie viel und wie oft?

Cosmin Haias

Vita 

Bildung:

  • 2006 - 2008 M.A. in European Cultural Policies, Faculty of Art and Design, University of Timisoara

  • 2002 - 2006 Painting, Faculty of Art and Design, University of Timisoara

  • 1988 - 1993 Industrial automation engineer, Traian Vuia Polytechnic Institute - University of Timișoara

 

Einzelausstellungen:

  • 2016 - Tools for a better world - Aiurart București

  • 2013 - NNN No News Newsletter, Make a Point, București

  • 2010 - State of anxiety - Calina Gallery, Timișoara

 

Gruppenausstellung:

  • 2019 Fusion Exhibition – BRD Scena9 – Bucharest

  • 2018 Memory as vision – Brush Factory Spaces – Cluj Napoca

  • 2018 Unfinished Festival – National Art Museum – Bucharest

  • 2017 Universallowed – Formar Battery Factory – Timisoara

  • 2017 Unfinished Festival – Bucharest

  • 2016 Hidden Agenda – Calpe Gallery, Timisoara

  • 2016 RERE / RKI – Viena Design Week, ICR Viena

  • 2016 X Platform #3 – WASP Working Art Space and Production, Bucharest.

  • 2016 Hidden Agenda - Scena 9 – NAG Bucharest

  • 2016 Unseen – Helios Gallery, Timișoara

  • 2016 Dada games – ICR Berlin / Romanian Cultural Institute Berlin

  • 2015 Vanitas – Multimedia Visual Art Center, Bucharest

  • 2015 Men against life – Arts in Bucharest

  • 2015 Art Encounters – Becoming connected / Avanpost Group - Revolution Memorial Museum, Tm

  • 2015 Beyond the Silence – Avanpost Group - Theresia Bastion, Timisoara

  • 2013 Imago Mundi – Benetton Foundation Project

 

Conferences:

  • 2018 Fusion Conferences – Rezidenta BRD Scena9 – Bucharest

  • 2018 Salonul de proiecte – presenting Sorin Oncu file – „Arta“ magazine – Bucharest

  • 2016 M.N.A.C. conference – artist file Sorin Oncu – Bucharest

  • 2015 Corporeality and limits – WASP – Working Art Space and Production Bucharest

  • 2016 Independent curator for Hidden Agenda exhibition at Scena 9 – NAG Bucharest

Kuratorische Aktivität

  • 2016 - Independent curator for Hidden Agenda exhibition at Scena 9 / NAG Bucuresti 

www.haias.ro

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
  • White YouTube Icon
mq18 KUNST und KULTUR